Alternative Süßstoffe

Es gibt verschiedene alternative Süßstoffe.

Da manche Menschen mit Gewichtsproblemen oder Diabetes zu kämpfen haben, eignen sich für diese alternative Arten von Süßstoff. Aber auch Menschen, die für eine gesunde Ernährung auf Zucker verzichten wollen, jedoch nicht auf den süßen Geschmack sollten sich näher mit diesen Arten zu Süßen beschäftigen. Nachfolgend eine Auflistung der bekanntesten Alternativen von Süßstoff:

Zuckeraustauschstoffe

Unter Zuckeraustauschstoffen versteht man aus Pflanzen gewonnene Kohlenhydrate. Diese haben kaum Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und sind gesundheitlich unbedenklich. Daher eignen sie sich gut in der Diabetikerernährung. Doch sollte man diesen Süßstoff mit Vorsicht genießen, denn in großen Mengen wirkt er abführend.
Zuckeraustauschstoffe finden oft Verwendung bei Kaugummis oder Zahnpasta, da sie nicht kariesfördernd wirken. Zu den weiteren Vorteilen gehört ihre Süßkraft. Diese ist ähnlich des Haushaltszuckers, doch niedriger als bei Süßstoff.
Des Weiteren liegt ihr Energiegehalt weit unter dem des Zuckers und ist doch noch höher als der des Süßstoffs.

Zuckeraustauschstoffe sind zum Beispiel:

  • Fruchtzucker
  • Sorbit
  • Xylit
  • Fructose
  • Mannit

Stevia

Stevia ist ein aus Süßkraut gewonnenes Stoffgemisch, welches als Süßstoff verwendet wird. Es ist ungefähr 300-mal süßer als Zucker und da der Mensch die Stoffe der Pflanze nicht verdauen kann, auch kalorienfrei. Daher bestens für Diabetiker geeignet oder Menschen, die gerne süßes essen, danach aber oft ein schlechtes Gewissen haben. Auch Stevia wirkt, wie die Zuckeraustauschstoffe, nicht kariesfördernd. Außerdem kann es auch zum Backen verwendet werden, durch das unterschiedliche Mischungsverhältnis jedoch nur mit besonderen Steviarezepten.
So gut sich dies auch anhören mag, dennoch hat das Stoffgemisch seine Nachteile.
Die Lebensmittelbehörde rät dazu täglich nicht mehr als vier Milligramm pro Kilo Körpergewicht zu sich zu nehmen. Es ist noch nicht ganz geklärt, inwieweit sich höhere Dosen auf einen längeren Zeitraum auswirken. Bei Versuchen an Ratten kam es zu rapiden Gewichtsverlusten. In Maßen verwendet sollte der Süßstoff unbedenklich sein.

Dicksaft

Bei den Dicksäften handelt es sich um stark konzentrierte und dickflüssige Fruchtsäfte. Sie gelten als eine gesündere Alternative zu Zucker, da sie über einen hohen Anteil an Fruchtzucker verfügen.
Dicksäfte können aus verschiedenen Obstsorten gewonnen werden. Meist sind in den Läden allerdings Apfel-, Birnen-, und Agavendicksäfte zu finden. Als Süßstoff sollten sie sparsam eingesetzt werden, denn sie haben einen ausgeprägten Eigengeschmack.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *